Error


Sth went wrong

Formula Student


Morgens, drei Uhr. Hockenheimring. Die Lichter in der Box von Schanzer Racing Electric gehen an. Nichts Ungewöhnliches, denn es ist Ende Juli und wir befinden uns auf dem Gelände von Formula Student Germany. In einigen Boxen sind die Lichter während der Nacht gar nicht ausgegangen. Mit Hingabe werden letzte Probleme beseitigt oder die Software angepasst – um das maximale aus der Kiste rauszuholen. Es geht um viel, schließlich ist der Wettbewerb in Hockenheim der größte der Fomula Student. Hier erreichte Ergebnisse gehen mit höchster Gewichtung in die Gesamtwertung ein. Alle Sponsoren der Branche sind anwesend. Das Ansehen und die Aufmerksamkeit bei Bestleistungen sind unvergleichlich.

Es hört sich schön an: ein Team bilden, einen Rennwagen bauen, auf der Piste mal eben die beste Wertung einfahren. In Realität ist das nicht so einfach. Alle Anwesenden haben über das vergangene Jahr Konzepte erstellt und verworfen, Sponsoren gewonnen und verloren, Teile gefräst und verschnitten, Meilensteine definiert und überzogen. Am Ende steht bei Schanzer Racing Electric ein Wagen, der fährt. Ziemlich gut sogar, in drei Sekunden von 0 auf 100, Höchstgeschwindigkeit 120 km/h, bei 224 kg Kampfgewicht. Damit hat er das Potenzial, ganz oben mitzuspielen.

Bei allem Wettbewerb und dem Kampf um die beste Wertung geht es aber vor allem um Team Play. Nicht nur intern, sondern vor allem auch teamübergreifend. Fehlt am Event mal Werkzeug, eine Schraube oder ein Messinstrument, hilft jedes Team gerne mit seinem Equipment aus. Man spürt die Verbundenheit – alle sind Studenten, alle wollen etwas beitragen, alle unterstützten sich gegenseitig. Und am Ende wird gefeiert, auch wenn das ein oder andere Fahrzeug beim Ausdauerrennen nicht die Ziellinie erreicht hat. Das ist weltspitze. Die Mühe, der Aufwand, die Schlaflosigkeit haben sich wieder einmal ausgezahlt. Wir sind heiß auf die nächste Saison!


Was ist FSE?


Formula Student ist ein Konstruktionswettbewerb für Studenten, die in Teamarbeit einen einsitzigen Formelrennwagen entwickeln und selbstständig aufbauen. Das Schanzer Racing Electric Team folgt dem stetig wachsenden Trend und tritt deshalb in der noch relativ jungen Elektrik-Rennserie an. Jedes Jahr im Sommer treffen sich Studenten aus aller Welt bei zahlreichen Rennevents in ganz Europa um ihre Konstruktionen miteinander zu messen und dabei der Industrie ihre Kreativität zu zeigen. Ziel ist es, neben dem Bau des schnellsten Fahrzeuges und dem Vergleich von Konstruktion, Finanzplanung und Verkaufsargumenten, wertvolle Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern zu knüpfen und den Weg für eine erfolgreiche, berufliche Zukunft zu ebnen.

Formula Student ist eine Ergänzung des Studiums, um Erfahrungen mit Konstruktion und Fertigung sowie mit den wirtschaftlichen Aspekten des Automobilbaus zu sammeln. Innerhalb des Wettbewerbs soll somit nicht nur ein schneller Prototyp mit guten Fahreigenschaften entwickelt werden, er soll auch preiswert zuverlässig und einfach zu betreiben sein.




Was ist FSD?


Neben der Formula Student Electric, nimmt das Schanzer Racing Electric-Team zusätzlich an der völlig neuen Rennserie Formula Student Driverless (FSD) teil. Hierbei treten voll autonome Rennfahrzeuge gegeneinander an. Das Fahrzeug darf dabei ein Vorgänger Rennwagen sein, welches umgerüstet wird. Wie in der FSE misst man sich hier bei verschiedenen dynamischen und statischen Disziplinen, um am Ende ganz weit vorne in dieser weltweit neuen Art des Rennsports zu stehen.